Umleitung im Amt: Call Deflection / Partial Rerouting / SIP 302

CH hinzugefügt 3 Jahren her
wird nicht weiter verfolgt - alternativer Lösungsweg vorhanden

Bei ISDN Anschlüssen gab es die Weiterleitung im Amt (Partial Rerouting). Die Telekom und einige andere Provider bieten hierfür mittlerweile einen Ersatz für VoIP: SIP 302: Moved Temporarily. Dem Provider wird damit signalisiert, dass der Teilnehmer zeitweise unter einer anderen Rufnummer erreichbar ist und dieser leitet den Anruf dann auf diese Nummer weiter (z.B. Handy). Das hat zwei Vorteile:

1. Statt einen zweiten Gesprächskanal in der Anlage für die Rufumleitung zu besetzen, bleiben alle Kanäle der Anlage frei

2. Auf dem Weitergeleiteten Gerät wird der A-Teilnehmer signalisiert und nicht die Rufnummer der Anlage. Hierfür wird dann kein CLIP No Screening mehr benötigt.


Ich fände es sehr sinnvoll, wenn diese Funktion zeitnah in der Starface implementiert wird, da das gerade für Rufumleitungen aufs Handy sehr sehr praktisch ist. Die Konkurrenz unterstützt dieses Feature bereits teilweise (z.B. Auerswald).

Antworten (6)

Foto
1

Gibt es hierzu eigentlich bereits Neuigkeiten?

Foto
1

Wäre es mit einer solchen Lösung eventuell auch möglich, Alternativnummern für den Fall eines Ausfalls (der TK-Anlage oder der Leitung) zu hinterlegen? Also dass z.B. alle Anrufe auf die Zentrale an einem anderen Standort oder die Handys der Nutzer umgeleitet werden, wenn die TK-Anlage z.B. wegen Wartungsfällen oder aus sonstigen Gründen kurzzeitig abgeschaltet werden muss.

Foto
1

Nein, das ist hiermit nicht gemeint. Hier geht es darum, das die Anlage solange sie läuft und erreichbar ist bei einem eingehenden Ruf der direkt wieder nach extern umgeleitet wird dem Provider signalisiert "Leite Du mal den Ruf auf Deiner Seite direkt an das externe Umleitungsziel (z.B. Handynr), dann muss ich das nicht machen"


Eine (automatische) Umleitung bei Ausfall oder Nichterreichbarkeit der Anlage kann man aber bei den meisten Providern auf Anfrage auf deren Seite hinterlegen. Da hat technisch gesehen die Anlage auch nichts mit zu tun. Also einfach mal beim eigenen Provider nachfragen.

Foto
Foto
2

Nein. SIP 302 ist ein Feature mit dem die TK-Anlage dem Provider im Falle eines Anrufs mitteilt, dass der Teilnehmer temporär unter einer anderen Rufnummer erreichbar ist (Analog HTTP 302). Diese Mitteilung erfolgt bei jedem Anruf neu.

Die von dir genannte Rufumleitung müsste ja statisch beim Provider hinterlegt werden. Das ist mit SIP 302 nicht möglich.

Foto
1

Auch ein aus unserer Sicht sehr wünschenswertes und nützliches Feature - eine zeitnahe Umsetzung wäre schön.

(im alten Portal https://starface.uservoice.com het der Vorschlag 26 Stimmen ????)

Foto
1

Der Stimmenunterschied ergibt sich durch unterschiedliche Zählweisen. Im alten Portal Uservoice konnten bis zu drei Stimmen pro Vorschlag vergeben werden, im aktuellen Portal UseResponse kann nur eine Stimme pro Vorschlag vergeben werden. Die Daten wurden insofern korrekt migriert und gleich mit umgerechnet.

Foto
1

Extrem wichtig, werde wegen dieser fehlenden Funktion, wohl eine Telekom Cloud-PBX, bei einem Kunden installieren müssen.

Foto
1

Please, do it.


Bitte kurzfristig, Ihr/wir verlieren dadurch Aufträge.

Foto
1

dipa: Aus Neugierde und um es besser zu verstehen: Warum genau verliert Ihr deswegen Aufträge? Der typische Grund/Nutzen für dieser Funktion ist ein Mangel an externen Leitungen/Kanälen.

Mit STARFACE Connect erhält jeder Kunde standardmäßig 60 Sprachkanäle sowie CLIP No Screening, beides ohne Zusatzkosten! (weder einmalig, noch monatlich - vergleicht das mal mit anderen bekannten Providern!) Auf Anfrage können wir auch deutlich mehr Kanäle.

Weitere Infos unter https://starface-connect.de/ sowie im Partner Portal (dort besonders im Webinar-Archiv).

Kanal-Engpässe sollten somit also kein Problem sein, vorausgesetzt es gibt genug Internet-Bandbreite. Wer Connect nutzt, sollte also eigentlich auch sehr gut ohne dieses Feature zurecht kommen.

Foto
1

Hier geht es nicht um Engpässe, nicht jeder Kunde will wechseln.

Ich hatte heute diesbezügl. auch im Forum geschrieben. Lies doch bitte mal, ob SF Connect, wie angesprochen die Lösung wäre.

https://support.starface.de/forum/showthread.php?8959-Starface-Cloud-mit-Telekom-Sip-Trunk-Rufumleitung-im-Amt&p=53624#post53624

Foto
1

Hallo Dieter (dipa), habe Dir im Forum geantwortet. Ja STARFACE Connect wäre in dem Fall eine Lösung.

Foto
1

Andreas Reeh: Es hat ja nicht jeder das Starface Connect im Einsatz und bei z.B. der Telekom hat man begrenzte Kanäle und auch kein kostenloses CLP. Wenn der Vertrag aber zu Zeiten vor der Starface geschlossen wurde, muss man die Restlaufzeit ja erst noch absitzen :-).

Foto
1

Hallo Stefan, ist schon klar dass nicht jeder Connect im Einsatz hat, sollte nur ein Vorschlag sein wie man das zugrundeliegende Problem, weswegen nach diesem Feature überhaupt gefragt wird, auch anders lösen könnte.

Und auch wenn (noch) nicht jeder Connect hat: Das kann man ja sehr einfach ändern! ;-) Durchaus auch mit Beibehaltung des vorhandenen Providervertrages (ggf. auch nur bis Vertragsende), denn es ist gar kein Problem Connect mit einem anderen Provider zu mixen, man könnte Connect z.B. einfach nur für alle ausgehenden Rufe, oder ggf. auch nur für Rufe innerhalb von Deutschland benutzen. Abhängig von bisher vorhanden Tarifen und Telefonie-Aufkommen muss das nicht mal teurer sein, eventuell ist es sogar günstiger. Auch wenn man den vorhanden Altvertrag unter Umständen ggf. nicht komplett sofort kündigen kann, lässt er sich ggf. reduzieren (weniger Kanäle, anderer Tarif etc.), dann könnte es in Summe unterm Strich vielleicht sogar günstiger werden. In jedem Fall erhält man mit Connect deutlich mehr Leistung.

Unsere Connect-Hotline berät auch gerne was Kündigungsmöglichkeiten bei anderen Providern angeht.

Weitere Fragen speziell hierzu auch gerne im oben schon verlinkten Forums-Thread oder natürlich gerne auch über alle anderen Kontakt-Kanäle.

Foto
1

Mal von einer anderen Sichtweise betrachtet:


Der Kunde hat einen Nummernblock (z.B. 0 bis 9) und will den Anbieter wechseln.

Der Anbieter gibt die Rufnummern entweder nicht frei oder der Kunde ist noch in einem Vertrag und muss bis zum Vertragsende warten.


Jetzt wäre es super, wenn man beim alten Anbieter die Rufumleitung im Amt für den ganzen Rufnummernblock aktivieren könnte und so alle eingehenden Anrufe auf eine neue Nummer umleiten könnte.


Wenn dann in der STARFACE auf dieser neuen Rufnummer ein eigehender Anruf signalisert/erkannt wird, wird automatisch geprüft, für welche Durchwahl der Anruf eigentlich war und intern routet dann die STARFACE zur passenden Nebenstelle des Mitarbeiters und zeigt dort die Rufnummer des Anrufers an.

Foto
1

Bei einer Weiterleitung im Amt eines Rufnummernblocks auf eine Einzelnummer wird bei den meisten SIP-Trunks nur die Anrufernummer weiter gegeben. Die urspr. gewählte Nummer kommt also gar nicht erst bei der STARFACE an.

Foto
Foto
1

Hallo,

dieser Feature-Vorschlag ist in unseren Augen sehr sinnvoll. Daher nehmen wir ihn in die zukünftige Planung auf. Wir werden uns hier melden, wenn ein Releasetermin absehbar ist.

Ihr STARFACE-Team

Foto
1

Hallo :)

Die letzte Rückmeldung ist ja jetzt doch schon eine Zeit lang her. Wie schauts denn mit dem Feature Request aus? Können wir auf eine Umsetzung mit einem der nächsten Releases (STARFACE 7?) rechnen?


Wir haben einen neuen Kunden der sich durch dieses Feature monatlich rund 80€ sparen könnte, da hier sehr oft und viel mit Rufumleitungen gearbeitet wird.

Foto
1

mich würde der aktuelle Status ebenfalls sehr interessieren

Foto
Foto
1

Es gibt dazu zwei Lösungswege:

1. Wenn der Provider des Nummernblocks eine Rufumleitung pro Durchwahl anbietet, kann jeder Anruf auch auf der STARFACE korrekt zugestellt werden. In solchen Fällen nutzen unsere Kunden und Partner häufig einfach einen Interim-Rufnummernblock von STARFACE Connect für 9,9 Cent pro Durchwahl und Monat. Das ist ein bewährtes Vorgehen für eine stufenweise Migration größerer Organisationen von einer alten Telefonanlage auf STARFACE.

STARFACE Connect bietet hier schon in der Basisversion (also ohne monatliche Grundkosten) viele Möglichkeiten. Wir bevorzugen also eine Problemlösung über diesen Service und nicht über eine Software-Lösung.


2. Wenn der Provider des Rufnummernblocks nur die Weiterleitung auf eine einzige Rufnummer anbietet, dann könnte man auf der STARFACE das IVR-Modul verwenden. "Welche Durchwahl möchten Sie erreichen? Bitte Eingabe über die Telefontastatur".

Kommentar schreiben
 
Dateianlage anfügen